Paul Damjakob

Aktuelles



Klangbeispiele





Hier klicken zum Vergrößern



Paul Damjakob - 70. Geburtstag

Domorganist a.D. Paul Damjakob, geb. am 23. Dezember 1939, enthüllte vor 10 Jahren an Berlins ältester Pfarrkirche St. Nikolai die von ihm entworfene und gestiftete Bronzetafel zu Ehren des Dichter-Pfarrers Paul Gerhardt und seines Organisten und Komponisten Johann Crüger, die beide an St. Nikolai wirkten.

Bundespräsident a.D. Richard von Weizsäcker hatte in der denkwürdigen Morgenfeier am 3. Oktober 1990 mit der Strophe „Er lasse seinen Frieden ruhn auf unserm Volk und Land“ in Damjakob den Wunsch zu dieser Stiftung erweckt. ( siehe Dankesbrief des Bundespräsidenten a.D.)

Bei dieser Feier wirkte Damjakob als Organist, hielt Frau Dr. Hanna-Renate Laurien eine zündende Festansprache über „St. Nikolai - Ort der Seelsorge, der Geschichte, der Politik“, und Chöre der St. Hedwigs-Kathedrale unter Domkapellmeister Michael Witt und das Stabsmusikkorps Berlin unter Oberstleutnant Volker Wörrlein führten u.a. Damjakobs Berliner Kanonmesse op.12 und seine Papst-Einzugsmusik „Christus vincit" mit dem bekannten "Pontifikalmarsch“ auf, wie auch die Hymnenkombination „Nun danket alle Gott“ und „Einigkeit und Recht und Freiheit“.

Die Feier gibt es auf DVD. Damjakob und Wörrlein bereiten ein Benefizkonzert vor mit dem erweiterten Programm von 1999, welches schließen wird mit der symphonischen Blech-Fassung des „Galenmarsches ECCE DOMINUS VENIET“ .

Der 2006 seliggesprochene Kardinal von Galen wirkte 23 Jahre in Berlin als Kaplan, Kuratus, Kolpingpräses und Pfarrer von St Matthias. In dieser Kirche entstand im Adventskonzert vom 10.12.1978 senza notatione der „Galenmarsch“ als Gegenstimme zur Antiphon „ECCE DOMINUS VENIET“, die der Selige daselbst stets beglückt mitgesungen hat.
(Folgt Musik als Computeranimation auf Sonder-CD).

„Habt ihr denn gar keinen vernünftigen Militärmarsch“, fragte Pfarrer von Galen von St. Matthias in Berlin-Schöneberg bei der Montagserholung einmal seine Kapläne, als sie auf ihrem neuen Grammophon für seinen Geschmack zu viel Klassik-Platten spielten, liebte er doch als Hornist des Schul- und Seminarorchesters zünftige Märsche, die er alle noch „drauf“ hatte, passend zu seiner Passion der Reiterei und der Jagd: „Seit meiner Subdiakonszeit habe ich keine Flinte mehr geführt. Ich glaube, im Himmel wird es für solchen irdischen Verzicht besonders verklärte Jagdfreuden geben.“

„Clemens August in der Jugend
unerbittlich ringt um Tugend,
reitet gern auf edlem Pferd
durch die Heimat, die ihm wert;
legt auch oft die Büchse an,
junger Graf als Jägersmann,
bis er St. Hubertus gleich
Priester ward für Christi Reich“.

Es ist mir eine besondere Ehre und Freude, Ihm - verwoben mit der Advents-Antiphon „Ecce Dominus veniet“ - einen „vernünftigen“ Marsch in die Ewigkeit nachzusenden


 




Artikelnummer: CM 524
Preis: 17,40 Euro
inkl. MwSt.


Johann Sebastian Bach II

Paul Damjakob, von 1962-2005 Domorganist am St. Kilansdom in Würzburg, hat von Anfang an neben seinen Improvisationen das Werk des Thomaskantors in den Mittelpunkt der zahllosen „Orgelkonzerte im Dom“ gestellt. So war es ihm auch ein Herzensanliegen, nach der CD CM 508 von 1997 nun zum Abschluss seines jahrzehntelangen Dienstes die großen Orgelwerke und einige Choralvorspiele J. S. Bachs auf der Klais-Orgel des Würzburger Domes einzuspielen und der Nachwelt ein Dokument seiner vielgerühmten Orgelkunst auch in Sachen Bach zu hinterlassen. Diese Aufnahmen entstanden im Dezember 2004 und Januar 2005 buchstäblich bis zur letzten Minute seiner Dienstzeit.


 



Artikelnummer: CM 525
Preis: 17,40 Euro
inkl. MwSt.


Alles meinem Gott zu Ehren

Nach vier CDs unter dem Titel „Es erklang im Dom“ legt Paul Damjakob nun zum Paulus-Jahr 2008/09 ein weiteres Dokument seiner Improvisationskunst auf. Ein reich bebildertes, 24-seitiges Booklet enthält wertvolle Informationen zu den Werken.



 
   


Es erklang im Dom
Lieder–Texte und Tonträger von Paul Damjakob


          


Startseite

Biographie

Domliturgie

Kompositionen

Konzerte

CD/Video

Aktuelles




Artikelnummer: CM 520
Preis: 14,90 Euro
inkl. MwSt.

„Geh aus, mein Herz, und suche Freud“
(Text aller 15 Strophen des wunderbaren Liedes im Booklet)

zu 400 Jahre Paul Gerhardt

* 12. 03. 1607     + 27. 05. 1676

„Was sie aus August Harders (1775-1813) Melodie gemacht haben, ist phantastisch und brillant“.

Prof. Alexander Wagner, Detmold – November 2006








Artikelnummer: CM 521
Preis: 14,90 Euro
inkl. MwSt.
„Verbunden mit den Reminiszenzen an Kardinal von Galen und dem „Wiedervereinigungs-Quodlibet” haben Sie ein Stück Kirchen- und Nationalgeschichte harmonisch zusammengefügt. Ich gratuliere herzlich dazu.
Mit herzlichen Grüßen aus dem bayerischen Zentrum
( Maximilianeum, Landtagsamt)
Ihr Berndt Jäger“

Dr. Berndt Jäger - München, Maximilianeum-Landtag, 16.02.2007




Artikelnummer: CM 518
Preis: 14,90 Euro
inkl. MwSt.


Artikelnummer: CM 519
Preis: 14,90 Euro
inkl. MwSt.





Musik von Paul Damjakob, erklungen bei seiner feierlichen Verabschiedung nach fast 43 Dienstjahren aus dem Würzburger Dom am 9. Januar 2005, darunter auch mehrere Uraufführungen, überliefern

a) CD 518 aus dem Pontifikalamt mit Bischof Dr. Friedhelm Hofmann,

und

b) CD 519 aus dem Konzert um 16 Uhr mit mehreren Solisten und Kammerchor.

Die Lieder entstammen dem Heft Es erklang im Dom, Ehrengabe des Würzburger Domkapitels an Paul Damjakob zu seiner Verabschiedung.

Bisher kaum bekannte Stücke erstmals auf Tonträgern:

Klarinetten-Trio, Suite für Oboe solo, Tröstung für Violine und Orgel oder ein Gloria für 2 Soprane und Orgel aus dem Neumünster zu Würzburg, Damjakobs erster Wirkungsstätte von 1962 -1967, auch das Agnus Dei aus der Orgelmesse op.3 (CD 503), Gloria und im Kanon a 3 Stimmen Credo-Apostolicum der Sieben Gloria-Messe. op.12 mit 24 Bläsern.

Sie wurde vom Chor der Kirchenmusikschule Regensburg mit Orgel produziert, mit Heeres-Musikkorps 12 + Philharmonischer Chor St. Stephan + Chor des Riemenschneider-Gymnasiums, beide Würzburg, vom Bayerischen Rundfunk gesendet. In Berlin wurde sie in St. Nikolai von Chören der St. Hedwigskathedrale mit dem Berliner Stabsmusikkorps aufgeführt, beim Rundfunkgottesdienst aus der St. Hedwigkathedrale mit Orgelbegleitung live gesendet. Eine CD mit der ganzen Messe ist in Vorbereitung.

Fragmentarisch erklingen vom Blatt auch Teile der Millenniumshymne 2000 Jahre Et incarnatus est.
Ein Lied im Volkston besingt das 1300-jährige Würzburg.


Aktuelles