Paul Damjakob
 
Die Würzburger Domorgeln
 
 
Startseite
 
Domliturgie
 
CD-Video
 
Kompositionen
 
Konzerte
 
Domorgel
 
Biographie
 
Aktuelles
 
Kontakt
 
 



Klicken für größeres Bild


Die Würzburger Domorgeln

Sie wurden erbaut 1968 durch die Orgelbauwerkstatt Johannes Klais, Bonn. Disposition: Hans Gerd Klais und Paul Damjakob.

Weihe durch Bischof  Dr. Josef Stangl Sonntag, den 2. Februar 1969, am Fest der „Darstellung des Herrn im Tempel“, („Mariä Lichtmess“).



(Entstehungsgeschichte: Hermann Fischer in „Kirchenmusik - Glaubensmusik“ ,
Paul Damjakob zum 40jährigen Dienstjubiläum als Würzburger Domorganist ,
64. Band (Ergänzungsband) der „Würzburger Diözesangeschichtsblätter“ S. 111 ff.)






Die Chororgel im südlichen Querschiff
(siehe oben links)

Sie hat 20 Register, verteilt auf zwei Manuale und Pedal, Schleifwindladen bei mechanischer Spieltraktur und elektrischer Registertraktur , Handregister und zwei freie Kombinationen.

Disposition: Hans Gerd Klais und Paul Damjakob

Anzahl der Pfeifen: 206 Holzpfeifen und Holzbecher, 32 Kupferbecher, 1160 Zinnpfeifen und Zinnbecher, insgesamt also 1398 Pfeifen.


Ausführliche Beschreibung in „ Die Würzburger Domorgeln“, herausgegeben von Hans Gerd Klais im Verlag Das Musikinstrument Frankfurt am Main , 1970 .
Klicken für größeres Bild



Klicken für größeres Bild

Die große Westwandorgel
(siehe oben)

Sie hat 87 Register, verteilt auf fünf Manuale und Pedal , Schleifwindladen bei mechanischer Spieltraktur und elektrischer Registertraktur, 16 x 16 x 16 Setzerkombinationen mit Sequenzer, Walze und Diskettenlaufwerk. Insgesamt hat die Orgel 6654 Pfeifen, davon 424 aus Holz, 149 aus Kupfer und 6088 aus Zinn.



Domorganist Paul Damjakob
an der großen Westwandorgel

 
Die Würzburger Domorgeln